Infrarotsauna kaufen als Alternative

Infrarotsauna

In Zeiten wo, Stress immer mehr zum Mittelpunkt des Alltags wird, sucht sich der Mensch auch immer mehr Entspannung als Ausgleich. Das Saunieren hat einen immer höheren Stellenwert und Saunas werden in allen Sparten des Verkaufs angeboten. Wie eine Sauna aussehen sollte, hängt natürlich zum einen vom Budget des Käufers und zum anderen vom Platzangebot des gewünschten Einbauortes ab. Doch wer sich eine Sauna kaufen möchte, sollte zunächst eine ganz andere Frage beantworten:

Welche Sauna passt zu mir?

Da es sehr viele unterschiedliche Arten von Saunas gibt, ist auch dementsprechend das Angebot riesig. Eine klassische Sauna hat beispielsweise andere Voraussetzungen als eine Infrarotsauna. Zum einen kann eine andere Holzart verwendet werden und zum anderen muss bei einer Infrarotsauna noch spezifischer auf die elektrischen Anschlüsse geachtet werden. Der Einbau der Beleuchtung ist natürlich auch wasserdichte und hitzebeständige Eigenschaften vorausgesetzt, in der Infrarotsauna der fachgerechte Einbau der Infrarotlampen am richtigen Platz. Für einen gesunden Menschen ist die klassische Variante sicherlich immer eine gute Wahl. Das stärkt das Immunsystem und damit die wichtigen Abwehrkräfte des Körpers.

Aber die Wahl sollte primär selbstverständlich darüber abgewogen werden, welche eventuell bestehende Krankheiten vorhanden sind, weil beispielsweise Neurodermitis oder Gicht nur verschiedene Saunagänge und Saunatypen vertragen würden. Ein Mensch mit einer Neurodermitis sollte sich für den Einbau einer Solesauna mit salzhaltigem Solewasser entscheiden. Auch wer Herzprobleme hat, sollte eher auf die klassische Form verzichten und in jedem Fall vorher den Hausarzt konsultieren. Eine gute Wahl ist hier sicherlich eine Infrarotsauna, da sie weniger belastend für den Kreislauf ist, und weniger geschwitzt wird. Im infrarotkabine gibt es eine große Auswahl an Saunen.

Welche Verschiedenen Saunatypen Gibt Es?

Die positive Wirkung des Saunierens ist in vielen Ländern – natürlich in unterschiedlichen Formen – bekannt. Deshalb haben sich in den verschiedenen Regionen der Welt auch verschiedene Arten und Typen von Saunen etabliert.

Zum Beispiel:

Finnische Sauna

Bei den Finnen gehört ein Gang in die Sauna zum Alltag. Fast jeder Finne besitzt eine Sauna. Meistens ist die Sauna bei den Finnen in einem Holzhaus untergebracht. In der Holzsauna herrschen Temperaturen zwischen 80 und 100 Grad Celsius. Die Luftfeuchtigkeit beträgt
allerdings nur10 Prozent.

Erdsauna

Vor der klassischen, finnischen Sauna gab es die Erdsauna. Diese war in die Erde eingelassen. Hier wurde eine Bodenwanne mit Steinen vermauert und dann mit einem Blockhaus umbaut. In dieser Erdsauna können sogar Temperaturen bis 110 Grad entstehen. Die Finnen schlagen ihren Körper nach der Abkühlung mit eingeweichten Birkenzweigen. Das dient der besseren Durchblutung.

Steinsauna

In der Steinsauna herrschen nur Temperaturen von ca. 65 Grad Celsius. Man erhitzt hier ein spezielles Gestein und schüttet das Gestein dann in einen mit Wasser gefüllten Kessel. Die Inhaltstoffe, die das Gestein freigibt werden dann eingeatmet.

Russische Banja Sauna

In Russland ist die Banja ein Badehaus, wir in Deutschland nennen das Sauna. Man beheizt die Banja mit Holz bis ca. 100 Grad Celsius. Die Steine im Ofen werden mit Wasser begossen. Aufgrund dessen gibt es eine sehr hohe Luftfeuchte. Auch hier werden eingeweichte Birkenzweige benutzt, damit der Kreislauf so richtig in Schwung kommt. In der russischen Sauna wird sogar oft Alkohol getrunken und es geht oft sehr fröhlich zu.

Bio-Sauna

Die Bio-Sauna bietet sich besonders für Anfänger oder ältere Menschen an, da die Temperaturen hier maximal 60 Grad Celsius betragen und die Luftfeuchtigkeit ca. 50 % beträgt. Eine Bio-Sauna ist für den Kreislauf schonender und besonders gut für die Atemwege und die Haut. Bedingt durch die geringeren Temperaturen kann man sich hier auch länger aufhalten als in der herkömmlichen klassischen Sauna.

Römisches Dampfbad

Das römische Dampfbad ist eine Art Dampfsauna und kommt aus der Antike. Hierzu gehören drei verschiedene Räumlichkeiten, die man in einer bestimmten Reihenfolge betritt. Man fängt mit dem Tepidarium an mit ungefähr 40 Grad C, dann das Caldarium, welches etwas wärmer ist. Hier wird die Luft mit ätherischen Ölen angereichert und zum Schluss das Laconium. Hier herrschen ca. 60 Grad C. Und zu guter letzt wird der Körper im Frigidarium mit Wasser abgekühlt.

Tepidarium

Im Tepidarium herrschen nur etwa 40 Grad C. Hier kann man sein Immunsystem stärken ohne den Kreislauf besonders zu belasten Das Tepidarium eignet sich besonders für Senioren.

Laconium

Im Laconium, welches ein trockener Schwitzraum ist, herrschen Temperaturen von ca. 60 Grad C. Die Wärme strahlt hier von den Wänden, vom Boden und von den steinernen Bänken. Das Laconium bietet sich auch für ältere Menschen an, da es hier nicht so heiß ist wie in der klassischen Sauna.

Hamam

Das Hamam ist ein türkisches Schwitzbad. Hier ist die Luftfeuchte sehr hoch. Es ist eine Art Dampfbad. In der arabischen Welt ist es ein wesentlicher Teil der Badekultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.