Kühlschrank Test 2019

Ein Kühlschrank gehört heute ganz selbstverständlich zur Einrichtung einer Wohnung. Dass Lebensmittel kühl gelagert werden können, empfindet der moderne Mensch als selbstverständlich und ist ziemlich hilflos, wenn das wichtige Haushaltsgerät einmal nicht funktionieren sollte, was glücklicherweise selten vorkommt. Kühlschränke gehören zu den sehr zuverlässig arbeitenden Geräten. Mit der Anschaffung eines Kühlschrankes wird eine Kaufentscheidung für mehrere Jahre getroffen, entsprechend gründlich sollte die Auswahl getroffen werden. In guten Fachgeschäften kann man sich beraten lassen, auch im Internet findet man interessante Informationen über die neuen Entwicklungen auf diesem Gebiet, Berichte über vergleichende Tests und die Beschreibung der Erfahrungen anderer Nutzer mit speziellen Modellen.

Wie funktioniert eigentlich ein Kühlschrank?

Fast alle modernen Kühlschränke sind Kompressionskühlschranke. An der äußeren Rückseite des Schrankes befindet sich ein schlangenförmig verlegtes Rohr, der Kondensor. Der Verdampfer befindet sich hinten im Kühlschrankinneren und der Kompressor ist verdeckt eingebaut. Die Teile sind miteinander verbunden, damit das Kühlmittel in den Rohren zirkulieren kann. Mit diesem Aufbau lässt sich eine Kältemaschine betreiben. Sie nutzt die Tatsache aus, dass das Verdampfen einer Flüssigkeit die Zufuhr von Energie erfordert.
In dem Rohrsystem befindet sich das Kühlmittel, dessen Siedetemperatur bei Normaldruck -30°C beträgt. Im Kühlschrank ist die Temperatur höher als -30°C, also verdampft die Flüssigkeit. Die dazu notwendige Energie wird den im Kühlschrank aufbewahrten Lebensmitteln entzogen, ihre Temperatur sinkt. Der Kompressor saugt das gasförmig gewordene Kühlmittel ab und verdichtet es. Bei hohem Druck kondensiert das Kühlmittel. Dabei wird Wärme frei, die an die Umgebungsluft abgegeben wird. Der Prozess wird so lange wiederholt, bis die gewünschte Temperatur im Kühlschrank erreicht ist.

Wo findet man Testberichte zu Kühlschränken?

Verbraucherorganisationen wie die Stiftung Warentest oder das ETM Testmagazin nehmen in regelmäßigen Abständen das Angebot an Kühlschränken sehr kritisch unter die Lupe. Sie wählen eine Reihe von Modellen verschiedener Hersteller in unterschiedlichen Größenklassen aus und vergleichen sie in den wichtigen Merkmalen. Eine große Rolle spielt dabei die Energieeffizienz, weil ein billiges Gerät mit hohem Stromverbrauch sowohl die Umwelt als auch die Haushaltskasse belastet, wenn man die gesamte Lebenszeit berücksichtigt. Die Ausstattung und besondere Eigenschaften werden angegeben und das Verhältnis von Preis und Leistung wird bewertet. So kann man schnell einen guten Überblick über das aktuelle Angebot erhalten. Wertvolle Tipps kann man auch in Internetforen erhalten, in denen die Nutzer ihre Erfahrungen mit gekauften Produkten beschreiben.

Welches sind die bekanntesten Hersteller von Kühlschränken und was kosten moderne Kühlschränke?

In den Testreihen belegen einige Hersteller von kühlschrank amerikanisch immer wieder vordere Plätze. Hersteller wie Bosch, Siemens, Miele und Liebherr verfügen über langjährige Erfahrungen auf diesem Gebiet und überzeugen ihre Kundschaft immer wieder mit bester Qualität und Zuverlässigkeit der Kühlschränke. Sie bestimmen mit ihren Entwicklungen den Trend. Diese Markengeräte sind in der Regel im oberen Preissegment vertreten. Die Tester finden aber auch immer preiswerte Geräte, die gute Bewertungen verdient haben.
Die Preisspanne für Kühlschränke ist sehr groß. Die Stiftung Warentest meint, dass bei Geräten, die unter 200 Euro kosten, Vorsicht geboten sei. Sie stellte fest, dass manche dieser Geräte bei hochsommerlichen Temperaturen nicht zuverlässig kühlten und auch an der Isolation gespart wurde. Dadurch steigt der Energieverbrauch stark an. Größere Kühlschränke oder Kühl-Gefrier-Kombinationen für Familien kosten je nach Ausstattung und Energieeffizienzklasse 400 bis 1000 Euro. Wesentlich teurer sind die luxuriösen Side-by-Side Kühlschränke. Die Günstigsten kosten etwa 850 Euro, aber man findet auch Modelle für etwa 2000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.