Luftentfeuchtungsgeräte Test

Dieser Artikel soll einen Überblick zum luftentfeuchter test geben, um Ihnen die Auswahl geeigneter Produkte zu erleichtern. Weitere Testberichte diverserer Geräte werden im Laufe der Zeit hier einer genauen Bewertung unterzogen, wobei nicht nur die Vorteile und Kritikpunkte hervorgehoben, sondern auch Kundenmeinungen zufriedener und weniger begeisterter Käufer eingeholt werden.

Das Übel der zu hohen Raumfeuchtigkeit

In vielen Häusern und Wohnungen ist eine hohe Luftfeuchte an der Tagesordnung und hier ist guter Rat gefragt. Denn die hohe Luftfeuchtigkeit ist nicht nur unangenehm, sie kann häufig die Ursache für die Entstehung von Schimmelpilzen sein. Schimmel greift nicht nur die Substanz vom Haus an und sorgt für unangenehme Gerüche in der Wohnung, sondern kann der Auslöser für verschiedene Krankheiten sein – dem Schimmel die rote Karte zu zeigen, ist also besonders für die eigene Gesundheit wichtig.

>> Die besten Entfeuchter zur optimalen Luftfeuchtigkeit (HIER AUF EINEN BLICK) <<

Im Kampf gegen feuchte Wände reicht es nicht immer alleine aus, für eine angemessene Temperatur sowie eine häufige Belüftung von Schlafzimmer und Co. zu sorgen; in vielen Fällen ist ein Gerät zur Luftentfeuchtung sinnvoll. Über den Luftentfeuchtungsgeräte Test kann man sich eine Übersicht über die verschiedene Modelle holen und deren tatsächliche Leistung als Entfeuchter vergleichen. So findet man daher den passenden Luftentfeuchter, der für die optimale Raumfeuchtigkeit sorgt und dem gesundheitsschädlichen Schimmel damit die Lebensgrundlage nimmt.

Erste Hilfe bei Schimmel

Schimmel kann zu ernsthaften Gesundheitsschäden, wie beispielsweise Atemwegserkrankungen und Allergien, führen. Je nach Schimmelart können schwere Allergien sowie auch toxische Wirkungen ausgelöst werden, bei immungeschwächten Personen wie beispielsweise Kleinkindern kann es durch Schimmelsporen in der Luft auch zu einer hohen Infektanfälligkeit kommen. Trotz der inzwischen zahlreichen Studien zur gesundheitsgefährdenden Wirkung von Schimmelsporen in der Luft, ist diese Problematik von vielen noch unterschätzt und der gesundheitliche Schaden enorm.

Sobald feuchte Wände oder auch bereits bestehende Schimmelspuren in der Wohnung entdeckt werden (die häufig im Bereich von Fenstern oder hinter großen Möbeln beginnen), sollten sofort erste Maßnahmen dagegen ergriffen werden. Durch einen Luftentfeuchter kann die relative Luftfeuchtigkeit auf ein normales Maß gebracht werden, eine weitere Lebensgrundlage für Schimmelpilze wird somit verhindert. Allerdings sollten bei bereits bestehendem Schimmel neben einem Luftentfeuchter auch die betroffenen Stellen behandelt und der Schimmel entfernt werden.

Je nach Tiefe des Schimmels kann es ausreichend sein, wenn neben der Entfeuchtung die befallenen Tapeten entfernt werden. Bei tiefer sitzendem Schimmel sollte dagegen auch der Putz erneuert werden um ein erneutes Auftreten des Schimmels zu verhindern. Man kann sich also viel Arbeit und Kosten ersparen, wenn man rechtzeitig den Schimmel bekämpft beziehungsweise idealerweise der Schimmelentstehung von Anfang an vorbeugt. Da es zahlreiche Ausführungen von Luftentfeuchtern gibt, kann ein Luftentfeuchtungsgeräte Test eine Hilfsstellung bei der Kaufentscheidung sein. Denn diese unterscheiden sich nicht nur in der Funktionsweise und Handhabung, sondern vor allem auch der Entfeuchtungsleistung.

Mit dem Luftentfeuchtungsgeräte Test zur optimalen Raumfeuchtigkeit

Die relative Luftfeuchte im Raum sollte bei mindestens 40% liegen, 65% dagegen auf keinen Fall überschreiten. Bei einer Raumfeuchte von über 70% sind feuchte Wände und damit auch Schimmel zu erwarten, steigt die Raumfeuchtigkeit über 80% kommt es zur Schimmelbildung. Liegt die Feuchtigkeit im Raum über 65%, sollte dringendst ein Raumentfeuchter verwendet werden um der Schimmelbildung vorzubeugen.

Daneben ist der Einsatz von einem Luftentfeuchtungsgerät auch direkt nach dem Bau von einem Haus geeignet um die verbliebene Restfeuchte in den Wänden zu beseitigen. Durch Putz, Beton und Co. werden mehrere Hundert Liter Wasser in das Haus gebracht und diese sollten noch vor dem Einzug weitestgehend beseitigt werden. Schließlich ist es gerade bei Neubauten besonders ärgerlich, wenn diese kurz nach Fertigstellung mit einem Schimmelproblem zu kämpfen haben.

Gute Luftentfeuchtungsgeräte im Test zeigen, dass sie nicht nur für eine relative Raumfeuchte von maximal 65%, sondern für eine optimale Raumfeuchtigkeit im Bereich von 40% bis zu maximal 55% sorgen. Entsprechende Luftentfeuchtungsgeräte sorgen für ein angenehmes Raumklima und sind die besten Gegenspieler für den Schimmel.

Die Funktionsweise eines Luftentfeuchters

Bei einem Luftentfeuchter handelt es sich um ein Gerät, das mobil ist und im ganzen Haus aufgestellt werden kann (siehe Erklärung). Es werden keine großen technischen Kenntnisse benötigt und er kann schnell und einfach zum Einsatz kommen.

Heutzutage haben sich hauptsächlich 3 verschiedene Funktionsweisen bei einem Luftbefeuchter durchgesetzt:

  • Kondensation der Feuchtigkeit aus der Luft,
  • Aufnahme der Feuchtigkeit in spezielle Flüssigkeiten sowie
  • die Aufnahme von Wasserdampf in ein Adsorptionsmittel.

Ziel aller drei Funktionsweisen ist es, der Luft die überschüssige Feuchtigkeit zu entziehen und damit eine hohe Luftfeuchte zu verhindern.

Bei der Funktionsweise mittels Kondensation wird durch das Luftentfeuchtungsgerät die Raumluft angesaugt und im Luftentfeuchter abgekühlt. Hierdurch entsteht aus der Feuchtigkeit in der Luft das Kondensat, welches dann in einen speziellen Wassertank abgeleitet wird. Die Bewertungen im Luftentfeuchtungsgeräte Test zeigen eine sehr gute Wirkung, allerdings muss an die regelmäßige Entleerung des Behälters gedacht werden um ein automatisches Abschalten des Entfeuchters zu verhindern. Einige der Raumentfeuchter weisen dagegen auch einen Schlauch auf, der das Wasser direkt in einen Abfluss befördert. Zudem können einige Geräte durch die Abkühlfunktion auch schnell vereisen, im Luftentfeuchtungsgeräte Test haben sich daher die Modelle mit einer automatischen Abtaufunktion am praktikabelsten erwiesen.

Bei den beiden anderen Funktionsweisen kommen spezielle Lösungen zum Einsatz, welche die Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen. Im Luftentfeuchtungsgeräte Test hat sich gezeigt, dass beide den Nachteil haben, dass diese eine gewisse Regenerationszeit von entweder der hygroskopischen Flüssigkeit beziehungsweise des Absorbers benötigen. Damit können diese im Gegensatz zum Luftentfeuchter mittels Kondensat nicht durchgängig eingesetzt werden. Des Weiteren ist auch die Entfeuchtungsleistung nicht so ausgeprägt wie bei einem Kondensations-Luftentfeuchter und es wird generell weniger Flüssigkeit aus der Luft entzogen. Trotz alledem haben auch diese Luftentfeuchtungsgeräte im Test gezeigt, dass sie zur Luftentfeuchtung zum Einsatz kommen können, insbesondere zur Entfeuchtung bei generell hoher Luftfeuchtigkeit. Bei der Entfeuchtung von Neubauten und akuten Wasserschäden sollte dagegen eher dem Kondensations-Prinzip der Vortritt gegeben werden, da hier eine schnelle Entfeuchtungsleistung benötigt wird.

Vielfach wird bei einem Luftentfeuchtungsgeräte Test auch auf die Lärmstärke des Gerätes hingewiesen. Dieses ist für die Verwendung des Raumentfeuchters im Wohnbereich sehr hilfreich, da diese manchmal selbst die Lautstärke eines Heizlüfters bei weitem übertreffen kann. Allerdings braucht man dieses Bewertungskriterium keine Beachtung zu geben, wenn der Entfeuchter in abgelegenen Räumen, wie beispielsweise dem Keller, eingesetzt werden soll.

Die Testsieger im Luftentfeuchtungsgeräte Test

Der Raumentfeuchter wird in der Regel auf verschiedene Gesichtspunkte getestet, so dass es sinnvoll ist, die jeweilige Bewertung der Luftentfeuchter Testberichte genau zu lesen. Denn wenn beispielsweise die Luftentfeuchtung eher mangelhaft ist, die Handhabung sowie das Preis-/Leistungsverhältnis sehr gut sind, dann kann das Endergebnis beim Testbericht mit sehr gut ausfallen.

Amazon Image

Der Comedes Luftentfeuchter HLE 20 gehört häufig beim Luftentfeuchtungsgeräte Test zu den Testsiegern, denn bei einer Raumgröße von 4 bis 38m² zeigt er sehr gute Ergebnisse bei der Luftentfeuchtung. Ein weiterer Vorteil von diesem Modell ist, dass es er nur einen geringen Energieverbrauch hat und trotzdem in einer mittleren Preisklasse angesiedelt ist.

Amazon Image

Im Luftentfeuchtungsgeräte Test schneidet auch der DeLonghi DEM 10 durchaus positiv ab und kann sogar Räume bis zu 50 m² trocken legen. Der einzige Mangel bei diesem Modell ist die Größe des Wassertanks, welche mit 2 Litern ruhig auch etwas größer hätte ausfallen dürfen.

Amazon Image

Der Duracraft DD-TEC10E schneidet im Luftentfeuchter Test in der Regel mit sehr gut ab, da dieser neben einer einwandfreien Entfeuchtungsleistung ebenfalls eine sehr solide Verarbeitung aufweist und zu einem besonders günstigen Preis erhältlich ist.

Amazon Image

Auch der Einhell LEF 30 bringt beim Luftentfeuchtungsgeräte Test gute Ergebnisse, allerdings wird die Verarbeitung zum Teil stark bemängelt. Ein besonderer Vorteil von diesem Modell ist es, dass er statt dem Tank auch die Möglichkeit gibt, direkt einen Schlauch anzuschließen. Um seinen Raum zu trocknen, muss man also nicht ständig den Wassertank entleeren.

Vor dem Kauf eines Raumentfeuchters ist es immer sinnvoll, sich die Luftentfeuchter im Test anzuschauen. Gerade Testberichte von Privatpersonen geben häufig gute Hinweise über die Verarbeitung der jeweiligen Geräte beziehungsweise auch über dessen Geräuschkulisse. Beachten sollte man allerdings dabei immer, dass deren Meinung häufig subjektiv ist. Wenn bei einem Testsieger eine einzige, nachteilige Bemerkung von einer Privatperson zu finden ist, dann weist dieses nicht unbedingt auf einen tatsächlich schlechten Luftentfeuchter hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.